Überspringen zu Hauptinhalt

April 2018: Firma Doosan Lentjes GmbH engagiert sich am weltweiten Sozial-Tag an der ASS

Herr Dr. Vincent Verbaere (Klassenpflegschaftsvorsitzender der Klasse 3b, Eisbärenklasse) hat sich in seinem Unternehmen “Doosan” Lentjes GmbH für unsere Schule eingesetzt und konnte erreichen, dass freigestellte Kollegen und Mitarbeiter die dringende Renovierung am beliebten Spielehäuschen auf dem Schulhof der ASS vornehmen konnten. Das Abschleifen und Lasieren des Holzhauses, in dem die Pausenspiele aufbewahrt werden, konnte trotz des anfänglichen Regens stattfinden. Frau Malaika Eleftheriadis als Schulpflegschaftsvorsitzende sorgte in Zusammenarbeit mit dem Förderverein nicht nur für die nötigen Materialien der Renovierung sondern auch für das leibliche Wohl der fleißigen Männer.

Nun erstrahlt das Spielehäuschen im neuen Glanz und kann zukünftig wieder dem Wetter trotzen!

Allen Beteiligten, insbesondere im Namen der Schulkinder, ein herzliches Dankeschön!

Hierzu hat Frau Eleftheriadis folgenden Brief an die Eltern geschrieben:

Liebe Eltern,

das Spielzeughäuschen wurde vor ein paar Jahren angeschafft und mußte renoviert werden. Die Schulpflegschaft versuchte ihr Glück bei dem Tag der Wirtschaft, wo Ratinger Unternehmen soziale Einrichtungen meist mit “Man-Power” unterstützen. Leider haben Vanessa Lossen und ich keine Firma gefunden, die sich für die Renovierung des Holzhäuschens interessierte.

Auf der Schulpflegschaftssitzung wurde davon berichtet, und Herr Dr. Verbaere erzählte von seiner Firma (Doosan Lentjes GmbH), die dieses Jahr am 25. April Mitarbeiter freistellt, um eine gute Tat zu vollbringen. Unglaublich schnell wurde alles organisiert. Die Firma Doosan Lentjes GmbH spendete dazu noch Arbeitsmaterial wie Pinsel, Schmirgelpapier, Folien.

Auch mein Mann war so nett und spendete vom Best Western Breitbach die Farbe wie auch einen kleinen Frühstücksgruß mit Kaffee, Croissants, Kuchen und Getränken. Mittags brachte Frau Schweiger auch noch belegte Brötchen und Kuchen – wer so schwer arbeitet, sollte auf keinen Fall hungern.

Das Wetter war leider nicht das beste, aber es wurde geschafft, was das Zeug hält. Bis 12 Uhr war das komplette Häuschen abgeschliffen, und bis in den Nachmittag wurde das Häuschen gestrichen.

Dr. Verbaere kontaktierte auch noch einen Dachdecker, Herrn Oliver Könnecke, der uns das Dach des Häuschens renovierte, ohne seine Arbeitskraft in Rechnung zu stellen.

Wir sind wirklich unglaublich dankbar für diesen Einsatz, und deshalb sollten das auch alle Eltern der Schule wissen!

Liebe Grüße

Malaika Eleftheriadis

An den Anfang scrollen